Aktuelles

Call for Articles

CfA: kritische berichte, Heft 3.2021: Rassismus in der Architektur/Racism in Architecture

Deadline: 23. Dezember 2020

Call for Articles

Rassimus in der Architektur
kritische berichte, Heft 3, 2021

Please scroll down for English version

Herausgeber*innen: Christian Fuhrmeister, München / Regine Heß, München/Zürich / Monika Platzer, Wien

In den letzten Jahren hat das Thema des Rassismus in der deutschen und österreichischen Zivilgesellschaft, in Forschung, Architektur und kuratorischer Praxis weiter an Bedeutung und Brisanz gewonnen. Die Herausgeber*innen dieser Ausgabe der kritischen berichte möchten diesen status quo dokumentieren, reflektieren und weiterdenken: Wie lässt sich Architekturtheorie antirassistisch dekonstruieren? Welchen Spuren von Rassismus begegnen wir in der Architektur, im Städtebau und im öffentlichen Raum?

Den ausführlichen Call for Articles finden Sie hier. Please find the English version of the Call for Articles here

Tagung "Politische Ikonologie", 26.-28. Nov. 2020

Archiv des Ulmer Vereins

Auf der von Jörg Probst organisierten Tagung "Politische Ikonologie" (virtuell, vom 26.-28. November 2020, Programm unter: https://arthist.net/archive/23920) wird das Archiv des Ulmer Vereins vorgestellt. Dr. Susanna Brogi und Agnes Harder (beide Germanisches Nationalmuseum Nürnberg) thematisieren die Zukunft des Archivs in der Sektion "Digital Humanities und Politische Ikonologie".

Das Vebandsarchiv des Ulmer Vereins befindet sich seit 2012 im Deutschen Kunstarchiv des Germanischen Nationalmuseums. 

Samstag, den 21. November, 11-12.30 Uhr

Workshop "Materialisierte Ausstellungskritik"

Herzliche Einladung zum Werkstattgespräch mit Diane Hillebrand, die unter der Moderation von Ann-Kathrin Hubrich und Yvonne Schweizer ihr UV-gefördertes Ausstellungsprojekt Bad Readings im Badischen Kunstverein Karlsruhe vorstellt. Es findet am Samstag, den 21. November 2020 von 11 bis 12.30 Uhr über Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung mit einer E-Mail an vorstand@ulmer-verein.de. Die Zugangsdaten versenden wir einen Tag vor Beginn.

--

Seit Anfang November sind Museen und Ausstellungshäuser erneut von einer Lockdown-bedingten Schließung betroffen. Vor dem Hintergrund dieser herausfordernden Zeiten bietet der Ulmer Verein das Werkstattgespräch «Materialisierte Ausstellungskritik» mit der Szenografin und Kuratorin Diane Hillebrand zu ihrer Ausstellung Bad Readings (Badischer Kunstverein Karlsruhe) in einem virtuellen Format an.

Bad Readings adaptiert Tyler Bradways aus der Literaturkritik kommenden queer- und affekttheoretischen Ansatz für den Ausstellungsraum. Mit (szeno)grafischen, künstlerischen und darstellenden Mitteln unternimmt Bad Readings eine vielstimmige Kritik und zitathafte Wiederholung der Ausstellung des Künstlers Jeremiah Day If It’s For The People, It Needs To Be Beautiful, She Said, der gezeigten künstlerischen Praxis und ihrer kuratorischen Vermittlung. Lesarten der Ausstellung manifestieren sich in Briefen und künstlerischen Arbeiten, die die Bad Reading Group während ihrer Ausstellungslektüre verfasste.

Die Ausstellung befragt kuratorische Formate auf ihre Lesbarkeit hin und testet neue, illegitime Modi des Lesens. Sie produziert treffende Missverständnisse und performative Unterlassungen, die sich räumlich, gedanklich und körperlich manifestieren, mit dem Ziel die Grammatik des Kuratorischen in eine produktive Krise geraten zu lassen.

Bad Reading Group: Jandra Böttger, Elio J Carranza, Severin Geißler, Diane Hillebrand, Bruno Jacoby, Cécile Kobel, Mathias Lempart, Arootin Mirzakhani, Esther Poppe, Johanna Schäfer, Tatjana Stürmer, Yana Tsegay. Homepage des Ausstellungsprojekts: http://www.badischer-kunstverein.de/index.php?Direction=Programm&Detail=839


Neuerscheinung

kritische berichte Heft 3.2020

Figuren der Replikation

Buket Altinoba, Maria Männig Figuren der Replikation. Editorial
Julian Jachmann Topik und Intensität – Potenziale von Gilles Deleuze‘ Terminologie für eine Analyse frühneuzeitlicher Architektur- und Ornamentserien
Alexandra Axtmann Reproduzierte Heiligkeit – Stanzspitzenbilder im 19. Jahrhundert
Ingeborg Reichle Reproduktion, Replikation, Original oder Kopie? Zur Rezeption Künstlicher Intelligenz und Synthetischer Biologie im Werk von Alexandra Daisy Ginsberg
Dominik Schrey Die dünnen Häute der Gletscher. Eine medienglaziologische Untersuchung
Szilvia Gellai Annihilation: Wiederholung und Differenz tentakulär denken
Buket Altinoba Das ‘Multiple’ im 19. Jahrhundert. Von Skulpturmaschinen, Techniktraktaten und Porträtminiaturbüsten
 Megan R. Luke The Factotum of Industry. Max Klinger’s Beethoven
 Steffen Siegel Nicéphore Niépce und die Idee der fotografischen Replikation
 Maria Männig Fotogrammatik: Eine digital-analoge Spurensuche
Kritische Kunstgeschichte und digitaler Wandel: Debattenbeitrag  
 Katja Müller-Helle Digitales Publizieren in der Kunstgeschichte. Ein Debattenbeitrag



Heft bestellen

 

August 2020

Aby Warburg-Förderpreis an Kathrin Rottmann

Kathrin Rottmann, seit 2017 Redakteurin der kritischen berichte, erhält den mit 10.000 Euro dotierten Aby Warburg-Förderpreis 2020 des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Wir gratulieren der Preisträgerin ganz herzlich für diese renommierte Auszeichnung ihrer Forschung und Publikationen! 

https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/14243732/georges-didi-huberman-erhaelt-den-aby-warburg-preis/

Museumseintritte

UV-Mitglieder erhalten neu freien Eintritt in das Museum Humpis-Quartier in Ravensburg. Wir danken der Direktorin Sabine Mücke für ihre Initiative. Weitere Vergünstigungen für unsere Mitglieder finden sich hier.

Solidaritätserklärung

"Frist ist und bleibt Frust". Gründung einer AG

Frist ist und bleibt Frust. Für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft (1.12.2019)

Der Ulmer Verein solidarisiert sich mit den kürzlich publizierten Forderungen der Hamburger Mittelbau-Initiative (https://www.mittelbau-hamburg.de/stellungnahme-der-mittelbauinitiative-hamburg-frist-ist-und-bleibt-frust/) nach einer deutlichen Verbesserung der Situation des wissenschaftlichen Personals an den Hochschulen: Ihre Forderungen sind unsere Forderungen.
 
Wie nicht zuletzt die Frist ist Frust-Kampagne gezeigt hat, herrscht an den Hochschulen angesichts der Arbeitsbedingungen für Wissenschaftler*innen eine breite Unzufriedenheit. Als empörend empfinden wir daher die „Bayreuther Erklärung“ der Unikanzler*innen, in der zur Sicherung des Status Quo gezielt zentrale Aufgaben der Hochschulen ausgeblendet werden. Mit der langfristigen Planungssicherheit, die der neue Hochschulpakt ermöglicht, können und müssen endlich die dringend notwendigen Entfristungen umgesetzt und die fehlenden Dauerstellen für Daueraufgaben in Lehre und Forschung geschaffen werden.

Das bestätigen uns auch die intensiven Debatten über die prekären Arbeitsbedingungen von Kunsthistoriker*innen an Universitäten, Forschungsinstituten und Museen, die wir am vorletzten Wochenende auf einem gemeinsam mit dem Arbeitskreis Provenienzforschung veranstalteten Workshop an der TU Berlin geführt haben.

Um selbst mehr zur Verbesserung der Situation beizutragen, haben wir die Gründung einer bundesweiten Arbeitsgruppe beschlossen. Die AG hat folgende Ziele:
- die Betroffenen zu organisieren
- eine Vernetzung innerhalb unserer Berufsgruppe schaffen
- eine Untersuchung der Situation (u. a. Erhebung von Daten durch Fragebögen) durchzuführen, um die notwendigen Auseinandersetzungen auf der Basis konkreter Zahlen führen zu können
- Veranstaltungen vor Ort organisieren – zur Diskussion der Untersuchungsergebnisse und von Lösungsansätzen zur Aktivierung der Betroffenen
- den Austausch mit den Gewerkschaften und anderen Initiativen gegen prekäre Arbeitsbedingungen suchen
- einen Katalogs mit Forderungen und Vorschlägen erarbeiten.

Die Arbeitsgruppe wird sich Anfang nächsten Jahres konstituieren. Interessierte und vor allem engagierte Mitstreiter*innen sind willkommen! Wir wünschen unseren Hamburger Kolleg*innen – und allen anderen Initiativen gegen Prekarisierung – viel Erfolg.

Mit dieser Notiz launcht der UV übrigens seine Academia-Seite und ist künftig erreich- und folgbar unter: 
https://independent.academia.edu/UlmerVereinVerbandfürKunstundKulturwissenschafteneV

Workshop am 23. November 2019

Forschung gestalten! Arbeitsbedingungen und Berufsperspektiven für eine nachhaltige Kunstgeschichte

Samstag, 23. November 2019, 14.00-18.00 Uhr
TU Berlin, Architekturgebäude, Raum A 060

Der Ulmer Verein – Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V. und der Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. möchten in einem gemeinsam veranstalteten Workshop zu den aktuellen Debatten rund um die Befristung von Stellen in den geistes- bzw. den kulturwissenschaftlichen Bereichen Bezug nehmen. Auch unsere Mitglieder sind im Hochschulbereich, ebenso wie an Museen, Bibliotheken, Archiven oder anderweitigen Forschungseinrichtungen von permanenten Stellenbefristungen nicht zuletzt durch Drittmittel- oder Projektverträge betroffen.

Die Dringlichkeit zur Auseinandersetzung mit diesen Herausforderungen im Bereich der Geisteswissenschaften sehen wir nicht nur vor dem Hintergrund des im Mai 2019 verabschiedeten Hochschulpakts und der Kampagne „Frist ist Frust“. Wir möchten uns vielmehr aktiv in die Diskussion über teils prekäre Anstellungsverhältnisse einbringen und im Rahmen des Workshops Möglichkeiten und Gestaltungsspielräume erörtern um für die Optimierung der Arbeitsbedingungen in den kunst- und kulturhistorischen Berufen einzutreten.

Neben der persönlichen Situation der Betroffenen und der Problematik der Nachwuchsförderung, sollen auch Fragen nach der damit einhergehenden Transformation des Wissenschaftsbetriebs im Vordergrund stehen. Die im Rahmen der aktuellen Medienberichterstattung (z.B. zur Provenienzforschung) oder den geistes- und kulturwissenschaftlichen Debatten (z.B. zur Digitalisierung) geforderte effiziente, transparente und vor allem nachhaltige Vernetzung und Verschränkung von Forschung und Wissen, spiegelt sich im Bereich des Forschungs- und Stellenmanagements kaum wieder. In der Praxis kämpfen Forscher*innen mit aufwendiger Drittmitteleinwerbung, eindimensionalen Förderzuschnitten, kurzfristiger und -sichtiger Projektplanung sowie akutem Personalmangel – auch in den kulturwahrenden Einrichtungen.

Welche Implikationen hat diese Entwicklung auf methodische Grundlagen und Paradigmen und auf die Nachhaltigkeit von kunst- und kulturhistorischer Forschungsarbeit? Wir möchten mit dem Workshop eine Debatte, die in diesem Fach nicht zum ersten Mal geführt wird, aktiv weiterbetreiben und die damit verbundenen wissenschaftspolitischen Herausforderungen ernst nehmen.

Programm

14.00 Uhr

Begrüßung und Einführung (Meike Hopp – Arbeitskreis Provenienzforschung /Andreas Huth, Franziska Lampe – Ulmer Verein)

14.15-15.30 Uhr       

Panel 1: Perspektiven aus der Hochschulforschung – Reformen für die Wissenschaft
Moderation: Andreas Huth und Franziska Lampe

Henrike Haug (TU Dortmund): „Fluktuationen. Zur Situation von befristeten Kunsthistoriker*innen an den Universitäten“

Kristina Musholt (Universität Leipzig): „Nachhaltige Forschung braucht nachhaltige Personalentwicklung: Vorteile der Departmentstruktur im Vergleich zum Lehrstuhlsystem“

Martin Grund (Wissenschaftsforum Mitteldeutschland): „Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft – Reformerfolge und -potentiale“

15.30-16.00 Uhr

Kaffeepause

16.00-17.00 Uhr

Panel 2: Nachhaltigkeit von Forschungsprojekten und digitale Transformation von Wissen – Risiken und Potenziale
Moderation: Meike Hopp und Carolin Lange

Mit Diskussionsbeiträgen von Petra Gehring (TU Darmstadt) und Ute Haug (Hamburger Kunsthalle)

17.00-17.15 Uhr

Pause

17.15-18.00 Uhr

Schlussrunde: Zusammenführen der Ergebnisse und gemeinsame Erklärung
Moderation: Carolin Lange, Yvonne Schweizer, Ann-Kathrin Hubrich 

Unterstützungsbekundung

Initiativen gegen prekäre Beschäftigungsverhältnisse an Hochschulen

Am 7. März 2019 startete die Kampagne "Entfristungspakt 2019" zur Schaffung von Dauerstellen an Universitäten. Initiatoren sind das Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss) und die Gewerkschaften GEW und ver.di. Das Bündnis fordert die Entfristung aller aus dem Hochschulpakt finanzierten Stellen. Bereits am 3. Mai 2019 soll über den nächsten Hochschulpakt verhandelt werden. Weitere Informationen finden sich auch der Seite http://frististfrust.net/.

Der Ulmer Verein unterstützt Bündnisaufruf und Petition, die nach Erreichen des Quorums an Regierungsvertreter*innen geschickt werden soll. Hier geht es zur Petition "Frist ist Frust", für die dringend Unterzeichnende gesucht werden: https://www.openpetition.de/petition/online/frist-ist-frust-entfristungspakt-2019.

Zudem machen wir auf weitere lokale Intiativen aufmerksam, die sich ebenfalls mit aktuellen Kampagnen für Entfristungen einsetzen:

 

Bewilligung DFG-Netzwerk

AG Kunsthistorikerinnen vor 1970: Wege – Methoden – Kritiken

Der Ulmer Verein gratuliert den Mitgliedern der AG "Kunsthistorikerinnen vor 1970: Wege - Methoden - Kritiken" für die erfolgreiche Beantragung eines DFG-Netzwerks. Das Netzwerk beginnt ab Herbst 2019 mit einer Laufzeit von 3 Jahren und ist am Institut für Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin angesiedelt. Die Mitglieder des Netzwerks sind:
 
Leonie Beiersdorf, Karlsruhe
Lynn Busch, Bochum
Lee Chichester, Berlin
Burcu Dogramaci, München
Annette Dorgerloh, Berlin
Laura Goldenbaum, Berlin
Henrike Haug, Dortmund
Luise Mahler, New York
Brigitte Sölch, Stuttgart
Änne Söll, Bochum
Bettina Uppenkamp, Hamburg
Johanna Ziebritzki, Heidelberg
Anja Zimmermann, Oldenburg
 
Eine Webseite ist derzeit im Aufbau.
 
Kontakt: kunsthistorikerinnen@gmail.com
Weitere Informationen findet ihr hier.

Erfolgreiche Etablierung eines DFG-Netzwerks

AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration

Wir freuen uns mitteilen zu düften, dass aus Mitgliedern der AG KUNSTPRODUKTION UND KUNSTTHEORIE IM ZEICHEN GLOBALER MIGRATION ab dem 1. November 2018 das DFG-Netzwerk

ENTANGLED HISTORIES OF ART AND MIGRATION: FORMS, VISIBILITIES, AGENTS / VERFLOCHTETE GESCHICHTEN VON KUNST UND MIGRATION: FORMEN, SICHTBARKEITEN, AKTEURE

hervorgeht.

Die Mitglieder des Netzwerks sind:

Dr. Catherine Bublatzky (Koordination)
Dr. Buket Altinoba
Prof. Dr. Christiane Brosius
Prof. Dr. Burcu Dogramaci
Prof. Dr. Elke Gaugele
Prof. Dr. Alexandra Karentzos
Dr. Alma-Elisa Kittner
Dr. Franziska Koch
Kerstin Meincke
Prof. Dr. Birgit Mersmann
Prof. Dr. Kerstin Pinther
Dr. Mona Schieren
Dr. Angela Stercken
apl. Prof. Dr. Melanie Ulz
Dr. Kea Wienand. 

Weitere Informationen findet Ihr hier: 

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/research/hcts-professorships/visual-and-media-anthropology/projects/research-projects/entangled-histories-of-art-and-migration.html

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/de/aktuelles/nachrichten/detail/m/dfg-funding-for-cathrine-bublatzky.html



Museumseintritte für UV-Mitglieder

Neue Museumskooperationen!

Viele Institutionen im gesamten Bundesgebiet ermöglichen unseren Mitgliedern freien oder ermässigten Eintritt. Die teilnehmenden Institutionen finden Sie hier.



Kontakt
Postanschrift

Ulmer Verein - Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V.

c/o Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Email:
vorstand(at)ulmer-verein.de 

Social Media:
https://independent.academia.edu
/UlmerVereinVerbandfürKunstund
KulturwissenschafteneV