Aktuelles

Call for articles

Kunst & Design. Relationen von angewandt und autonom, kritische berichte 4, 2019

Grenzgänge von angewandter und freier Kunst wie Wladimir Tatlins Töpfe und Pfannen oder Warwara Stepanowas Stoffe versprachen der historischen Avantgarde eine Kunst, die gesellschaftlich wirksam werde. Der Gang der Künstler*innen in die Produktion schien die Lebensumstände der Massengesellschaft verbessern zu können, eine soziale Utopie, die gegenwärtig die Anleitungen für Do-it-yourself-Möbel und -Reparaturen in Aussicht stellen. Die Produkte der künstlerisch-unternehmerischen Kooperationen mögen gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht haben, eine Kunst und Kultur für alle, wie sie beispielsweise um 1900 und in den 1960er Jahren mit Vervielfältigungstechniken und Multiples in hohen Auflagen gezielt angestrebt wurde. Sie fungierten aber ebenso als Merkmal sozialer Distinktion und waren Gegenstand kaufmännischer Vermarktungsstrategien der Konsum- und Popkultur. Damien Hirsts Turnschuhe, Scott Burtons Granitmöbel, Jeff Koons‘ Handtaschen, Isamu Noguchis Lampen, Willi Baumeisters Gardinen oder Günter Fruhtrunks Plastiktüte – anlässlich des 100. Jahrestags der Gründung des Weimarer Bauhauses fragt das Heft der kritischen berichte nach den gegenwärtigen und historischen, sozialen und wirtschaftlichen, politischen und popkulturellen Bedingungen der Überschneidung von sogenannter angewandter und freier Kunst.

Die Textbeiträge für das geplante Heft 4.2019 der kritischen berichte sollen vorab auf einem Workshop am 15. Juni 2019 in Berlin vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden. Die Kosten für Anreise und Unterbringung sollen nach Möglichkeit übernommen werden.

Bitte schicken Sie ein Exposé von höchstens einer Seite Länge und einen ebenso kurz gefassten Lebenslauf mit relevanten Publikationen bis zum 28. Februar 2019 per Email an: a.grosskopf@broehan-museum.de und kathrin.rottmann@rub.de.
Die Rückmeldung über die Annahme der Beiträge erfolgt Anfang März 2019.

Neuerscheinung

kritische berichte Heft 4.2018

Industriefotografie

Eva Ehninger, Kathrin Rottmann, Änne Söll Editorial
Steffen Siegel Keinerlei Ansicht? Industriefotografie und Kulturindustrie bei Bertolt Brecht
Mira Anneli Naß Krupp´sche Panoramen als Sichtbarkeitsdispositiv. Visuelle Strategien der Narration von (industrieller) Macht
Peter H. Christensen Furtive Photographies of the Ruhrgebiet
Eva Ehninger Die Industrie der Fotografie. Arbeit als Bildproblem
Dennis Jelonnek Industriefotografie in der Fotografie-Industrie: Bilder der Polaroid Corporation, 1965-1974
Änne Söll "Das Ehrenkleid unserer Wehrmacht": Paul Wolffs Fotografien in den Werkstätten von Peek und Cloppenburg 1942
Kathrin Rottmann Industrialisierte Reproduktion? Campbells Suppenfabrik im Fortune-Magazin
Gisela Parak Renger-Patzschs Eisen und Stahl und die Sinnhaftigkeit der Industriearbeit
Annika Wienert Ruin porn, reconsidered. Oder: Zur Fotografie der Postindustrie
Norbert Schneider Nachruf auf Klaus Herding (27.12.1939-26.8.2018)


Heft bestellen


Solidaritätsbekundung

Geschichtswissenschaft und Gegenwartspolitik

Aus Solidarität möchte der Ulmer Verein hiermit auf die am 27. September 2017 gefasste Resolution des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands zur gegenwärtigen Gefährdung der Demokartie hinweisen.

Die Resolution wurde am 1. Oktober auf der Homepage des VHD veröffentlicht: https://www.historikerverband.de/verband/stellungnahmen/resolution-zu-gegenwaertigen-gefaehrdungen-der-demokratie.html


Erfolgreiche Etablierung eines DFG-Netzwerks

AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration

Wir freuen uns mitteilen zu düften, dass aus Mitgliedern der AG KUNSTPRODUKTION UND KUNSTTHEORIE IM ZEICHEN GLOBALER MIGRATION ab dem 1. November 2018 das DFG-Netzwerk

ENTANGLED HISTORIES OF ART AND MIGRATION: FORMS, VISIBILITIES, AGENTS / VERFLOCHTETE GESCHICHTEN VON KUNST UND MIGRATION: FORMEN, SICHTBARKEITEN, AKTEURE

hervorgeht. Weitere Informationen findet Ihr hier: 

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/research/hcts-professorships/visual-and-media-anthropology/projects/research-projects/entangled-histories-of-art-and-migration.html

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/de/aktuelles/nachrichten/detail/m/dfg-funding-for-cathrine-bublatzky.html


Neugründung einer Arbeitsgruppe

AG Kunsthistorikerinnen vor 1970: Wege – Methoden – Kritiken

Wir freuen uns über die Neugründung einer Arbeitsgruppe durch die UV-Kolleginnen Lee Chichester, Laura Goldenbaum, Brigitte Sölch und Johanna Ziebritzki.

Weitere Informationen zur AG findet Ihr hier.


Museumseintritte für UV-Mitglieder

Neue Museumskooperationen!

Viele Institutionen im gesamten Bundesgebiet ermöglichen unseren Mitgliedern freien oder ermässigten Eintritt. Die teilnehmenden Institutionen finden Sie hier.



Kontakt
Postanschrift

Ulmer Verein - Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V.

c/o Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin